Mo, 26. Februar 2018

Bewohner gerettet

26.04.2011 11:08

Zwei Reihenhäuser in Klagenfurt völlig ausgebrannt

Dramatische Szenen haben sich in der Nacht auf den Ostersonntag in einer Reihenhaussiedlung in Klagenfurt abgespielt. Kurz vor ein Uhr morgens war auf einer Terrasse ein Brand ausgebrochen, der sich blitzschnell auf vier Häuser ausbreitete. Zwei Häuser brannten völlig aus. Elf Menschen mussten medizinisch versorgt werden. Brandursache könnte eine nicht ganz ausgetötete Zigarette oder ein technischer Defekt gewesen sein. Brandstiftung schließt die Polizei aus.

Glück im Unglück hatten die Bewohner der Reihenhaussiedlung in Klagenfurt. Ein 21-jähriger Mann hatte das Feuer bemerkt, als er gerade zu Bett gehen wollte, wie er in "Radio Kärnten" erklärte. Zuerst habe er an ein Osterfeuer gedacht, dann aber gesehen, dass ein Haus in Flammen stand. Er rief sofort die Feuerwehr und läutete anschließend die Bewohner der betroffenen Häuser heraus. "Als wir eintrafen, waren bereits alle Leute herausgekommen, wir mussten keine Personen bergen", berichtete der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, Otto Sommer.

"Es hat aus allen Fenstern und Türen herausgebrannt"
Das Haus stand zu diesem Zeitpunkt bereits vollkommen in Flammen. "Es hat aus allen Fenstern und Türen herausgebrannt", so Sommer. Das Feuer breitete sich sich sehr rasch auf insgesamt vier Gebäude aus, sieben Feuerwehren mussten ausrücken, die den Brand nach gut zwei Stunden unter Kontrolle brachten. Dabei mussten Zwischendecken aufgebrochen werden, in denen sich Glutnester befanden. Am Vormittag konnten die Nachlöscharbeiten beendet werden, die Brandsachverständigen begannen mit der Arbeit.

Elf Personen wurden ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert, bei neun wurden Rauchgasvergiftungen festgestellt. Sie konnten das Krankenhaus aber bereits am Vormittag wieder verlassen. 15 Menschen haben durch das Feuer ihr Heim verloren, zum Teil blieb ihnen nur die Kleidung, die sie beim Verlassen ihrer Häuser trugen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt, sie könnte aber an die Millionengrenze gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden