Di, 20. Februar 2018

AKW-Unglück in Japan

23.04.2011 19:49

Tepco will Erdreich um Fukushima mit Mauer absichern

Der Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima 1 will einem Medienbericht zufolge um das AKW eine Mauer in das Erdreich bauen. Damit solle verhindert werden, dass radioaktiv verseuchtes Wasser in die Umwelt gelange, berichtete der Fernsehsender TV Asahi am Samstag. Demnach müssten die Arbeiter zunächst 15 Meter in die Tiefe graben, um auf eine Gesteinsschicht zu stoßen, die als Fundament für die Mauer dienen könnte.

Seit dem Beginn der Atomkatastrophe nach dem Erdbeben und der folgenden Tsunamiwelle am 11. März haben die Arbeiter Tausende Tonnen Wasser auf die beschädigten Reaktoren und die Abklingbecken für die Brennstäbe gesprüht. In mehreren Gebäuden und Verbindungstunneln sammelten sich daraufhin große Mengen radioaktiv verseuchten Wassers.

Verstrahltes Wasser ins Meer gelangt
Anfang April strömten wegen eines inzwischen verschlossenen Risses in einem Reaktor Hunderte Tonnen hochradioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer. Die Betreiberfirma Tepco leitete danach zudem Tausende Tonnen schwach radioaktives Wasser in den Ozean, um in Auffangvorrichtungen Platz für stärker verstrahltes Wasser zu schaffen.

Der AKW-Betreiber will daher jetzt weniger Wasser zur Kühlung der Reaktoren einsetzen, damit weniger verstrahltes Wasser anfällt. Im Abklingbecken des Reaktors 4 stieg die Wassertemperatur aber auf 91 Grad, weshalb wieder mehr Wasser zur Kühlung eingesetzt werden musste, wie Tepco am Samstag mitteilte. Zuvor hätte mit einer wasserdichten Kamera der Zustand der Brennstäbe in dem Abklingbecken untersucht werden sollen - dafür war die Temperatur aber zu hoch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden