Do, 24. Mai 2018

Bei "Vorglüh-Party"

23.04.2011 17:43

14-Jährige mit 1 Promille intus erwischt - Anzeige

Ein Hinweis aus der Bevölkerung hat im Zillertal den sorglosen und wohl auch verantwortungslosen Umgang mit Alkohol auffliegen lassen. In einer Wohnung wurden fünf Mädchen bei einer "Vorglüh-Party" erwischt. Eine der 14-Jährigen hatte fast 1 Promille intus. Lieferant soll ein 16-Jähriger gewesen sein. Anzeigen folgen.

Am vergangenen Donnerstag ging die Zeller Polizei einem Hinweis nach, den sie aus der Bevölkerung erhalten hatte. Es soll immer wieder laute Partys in einer Wohnung in Ramsau geben.

"Als wir am Donnerstagabend hinfuhren, hörten wir tatsächlich laute Musik und Stimmen", erzählt Polizist Toni Stock. In der Wohnung, die den Eltern eines 16-Jährigen gehört, herrschte offenbar "frei Bude". Und die nützten die Anwesenden - einige erst zwischen 13 und 14 Jahre alt - zu einer sogenannten "Vorglüh-Party".

"Die fünf Mädchen waren allesamt alkoholisiert", ergänzt Stock, "der Alkoholgehalt belief sich zwischen 0,4 und fast 1 Promille." Erstaunlicherweise hatten die drei anwesenden Buben nichts getrunken. Ermittlungen ergaben, dass der 16-Jährige die Getränke in Kiefersfelden (Bayern) eingekauft haben soll. Gemeinsam mit seinem Opa dürfte er die Fahrten gemacht haben. Die 14-jährigen Mädchen, der 16-Jährige und sämtliche Eltern werden bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden