So, 19. November 2017

Politiker beruhigen

23.04.2011 16:26

Ab 1. Mai strenge Kontrollen auf Baustellen geplant

Tausende Arbeiter und Bauunternehmer blicken nervös auf den Kalender: Ab 1. Mai können europäische Firmen ihre Dienste ohne Einschränkungen anbieten. VP und SP beruhigen: "Kontrollen sichern das Land ab."

15.752 "ausländische Beschäftigte aus den neuen EU-Ländern" arbeiten bereits jetzt in Niederösterreich. Am 1. Mai fallen die Beschränkungen – auch ausländische Firmen aus dem Europaraum können dann hier ungestört werken.

FP-Landesrätin Barbara Rosenkranz warnt: "Uns droht eine Verdrängung von heimischen Arbeitnehmern. Die Arbeitslosenquote wird weiter in die Höhe schnellen." SP-Experte Josef Muchitsch von der Gewerkschaft Bau-Holz sieht es gelassener: "Mit 1. Mai starten auch strenge Kontrollen. Damit soll gewährleistet werden, dass faire Bedingungen für alle Anbieter herrschen." Sündern drohen bis zu 50.000 Euro Strafe.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden