Mi, 23. Mai 2018

Lkw-Fahrer in Rage

23.04.2011 16:16

Alko-Lenker rastet aus und greift Polizisten an

Völlig in Rage ist ein Alko-Lenker auf der Westautobahn bei Strengberg im Mostviertel geraten. Der 38-jährige Lkw-Fahrer wurde von einer Streife gestoppt. Als die Beamten den Promille-Wert messen wollten, drohte der Deutsche: "Ich mach euch fertig!" Kurz darauf verletzte er zwei Polizisten, ehe er gebändigt werden konnte.

Weil er Schlangenlinien fuhr, geriet Alexej K. ins Visier der Exekutive. Nach mehreren Aufforderungen, seinen Transporter anzuhalten, stoppte der betrunkene Lenker an einer Tankstelle. Als die Beamten einen Alko-Test durchführen wollten, eskalierte die Lage. "Der Verdächtige ballte die Fäuste und drohte uns mehrmals, dass er uns fertigmachen werde", sagt ein Ermittler.

Als die Beamten der Autobahnpolizei Amstetten dem Täter Handschellen anlegen wollten, ging der 38-Jährige auf die Fahnder los. Er stieß einen Beamten weg und schlug auf dessen Kollegen ein. Trotz der Attacken gelang es, den Deutschen zu bändigen. Einen Alko-Test verweigerte der Lenker auch danach beharrlich. Das lässt darauf schließen, dass der Fahrer mit einem Wert jenseits der 1,6 Promille unterwegs war. Für den Mann hagelte es Strafen: Er wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung angezeigt. Den Führerschein ist der 38-Jährige natürlich auch los.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden