Fr, 25. Mai 2018

Rückzug von Gadafi?

23.04.2011 18:48

Libyens Rebellen feiern - Misrata befreit?

Nach sieben Wochen zermürbender Kämpfe haben die libyschen Rebellen ihre weit im Westen gelegene Hochburg Misrata nach eigenen Angaben wieder unter ihre Kontrolle gebracht. "Misrata ist frei, die Rebellen haben gewonnen", berichtete ein Sprecher der Aufständischen am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters am Telefon. Die Truppen von Machthaber Muammar al-Gadafi seien auf der Flucht.

Eine Bestätigung der Angaben aus unabhängiger Quelle liegt jedoch noch nicht vor. Gefangen genommene Soldaten berichteten jedoch, ihnen sei am Freitag der Abzug befohlen worden.

Vize-Außenminister Khaled Kaim hatte den Rückzug der Armee angekündigt und ihn mit den westlichen Luftangriffen begründet. "Die Lage in Misrata wird von den Stämmen in der Umgebung und den Menschen in Misrata geregelt, entweder mit Gewalt oder in Verhandlungen", sagte der Politiker nach Angaben des arabischen Nachrichtensenders Al-Jazeera am späten Freitagabend vor Journalisten.

Sollten die Angaben über die Einnahme Misratas stimmen, wäre das ein großer Erfolg für die Rebellen. Die Stadt galt lange als Symbol für den aussichtslos scheinenden Kampf der Aufständischen im Westen des Landes. Rebellensprecher Gemal Salem warnte gleichwohl vor Sorglosigkeit. Zwar seien Gadafis Truppen aus der Stadt vertrieben. Sie hätten jedoch in der Nähe Stellung bezogen und könnte Misrata jederzeit wieder mit ihrer Artillerie angreifen.

Angriffe auf Tripolis gehen weiter
Unterdessen gingen die NATO-Luftangriffe auf Tripolis auch in der Nacht auf Samstag weiter. Dabei sei auch ein Parkplatz vor der Residenz Gadafis im Zentrum der libyschen Hauptstadt getroffen worden, sagte ein Regierungssprecher nach Berichten von CNN. Drei Menschen sollen dabei getötet worden sein.

Auch von mehreren Explosionen in Tripolis war die Rede. Gegen 21.15 Uhr hörte ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP im Westen der Stadt drei Detonationen, kurz darauf habe es mehrere weitere gegeben. Seit dem Morgen überflogen NATO-Kampfjets die Hauptstadt.

Erst am Donnerstag hatten Kampfjets der internationalen Truppen in der Nähe der libyschen Hauptstadt acht Munitionsbunker zerstört, wie die NATO am Freitag berichtete. Unweit der umkämpften Stadt Misrata seien ein Panzer und eine Luftabwehrstellung bombardiert worden. Vier zerstörte Panzer wurden aus Ajdabiya, zwei andere aus Brega gemeldet. Derzeit seien zehn Schiffe dabei, humanitäre Hilfsgüter nach Libyen zu bringen.

500.000 Menschen bereits geflohen
Nach Schätzungen der Vereinten Nationen haben mehr als eine halbe Million Menschen Libyen wegen der andauernden Kämpfe zwischen regimetreuen Einheiten und den Aufständischen verlassen. Diese Zahl nannte UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon bei einem Besuch in Moskau am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden