Di, 22. Mai 2018

Erste Schritte

22.04.2011 14:47

Japan: Regierung stellt 33 Mrd. € für Wiederaufbau parat

Mit umgerechnet 33 Milliarden Euro will die japanische Regierung die ersten Schritte zum Wiederaufbau nach der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe finanzieren. Das am Freitag vom Kabinett beschlossene Nachtragsbudget deckt jedoch bei Weitem nicht die Kosten für die Beseitigung der auf über 200 Milliarden Euro geschätzten Sachschäden. "Mit diesem Budget unternehmen wir einen Schritt zum Wiederaufbau und zum Neustart der Wirtschaft", so Finanzminister Yoshihiko Noda.

Der Nachtragsetat von vier Billionen Yen soll kommende Woche ins Parlament eingebracht werden. Der Haushalt wird voraussichtlich im Mai in Kraft treten.

Kan demonstriert Entschlossenheit
Der wegen seines Krisenmanagements kritisierte Ministerpräsident Naoto Kan (im Bild) stimmte seine Landsleute auf eine höhere Neuverschuldung zur Finanzierung weiterer Sonderetats ein. Diskutiert wird auch über höhere Steuern, die Umfragen zufolge von 57 Prozent der Japaner befürwortet werden.

Der unpopuläre Ministerpräsident demonstrierte Entschlossenheit zum Weitermachen. Er wolle für den Wiederaufbau arbeiten und dafür die Richtung vorgeben, so Kan: "Dieses Ziel zu erreichen, ist mein innigster Wunsch als Politiker." Sollte Kan die nächsten Sonderetats nicht durchs Parlament bekommen, müsste er aus Sicht von Experten zurücktreten.

AKW hält Japan zusätzlich in Atem
Zusätzlich zum Wiederaufbau des zerstörten Nordostens muss sich Japan in Fukushima den Folgen der schwersten Atomkatastrophe seit Tschernobyl vor 25 Jahren stellen. Nach Einschätzung des Kraftwerksbetreibers Tepco könnte es bis zum Jahresende dauern, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Der vielkritisierte Konzernchef Masataka Shimizu erwies den aus der Umgebung des Atomkraftwerks in Sicherheit gebrachten Menschen mit einer Verbeugung die Ehre.

"Ich arbeite hart daran, dass Sie nach Hause zurückkehren können", sagte Shimizu. Die Regierung hatte den Menschen aus der 20-Kilometer-Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima nämlich erst am Donnerstag die Rückkehr in ihre Häuser verboten.

Tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg
Ein Erdbeben der Stärke 9,0, ein 15 Meter hoher Tsunami und eine Atomkatastrophe hatten die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt in ihre tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Fast 28.000 Menschen wurden getötet oder werden vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden