Mi, 23. Mai 2018

Virus wird gehemmt

24.04.2011 09:52

Gen-Moskitos helfen gegen Malaria-Verbreitung

Wissenschaftler des Imperial College London und der University of Washington glauben, dass sie im Kampf gegen Malaria der Veränderung der DNA von frei lebenden Moskitos einen Schritt näher gekommen sind. Es gelang im Labor, dass sich ein Gen innerhalb weniger Generationen von einer Handvoll Moskitos auf die gesamte Population ausbreitete. Kann das richtige Gen in den Umlauf gebracht werden, sollte sich auch die Anzahl der Erkrankungen verringern lassen.

Wissenschaftlerteams haben bereits malariaresistente Moskitos geschaffen. Sie arbeiteten mit Genen, die die Entwicklung hemmen. Die große Herausforderung all dieser Ansätze besteht darin, dass sich die gentechnisch veränderten Exemplare auf die umfangreiche Population auf der ganzen Welt ausbreiten müssen. Bringt das Gen den Insekten keinen Vorteil, wird es sehr wahrscheinlich wieder verschwinden. Die Wissenschaftler glauben, dass sie jetzt eine Lösung für dieses Problem gefunden haben.

Sie fügten das Gen mit dem Namen I-SceI in die DNA der Insekten ein. Dieses bildet ein Enzym, das die DNA in zwei Teile aufspaltet. Die Reparaturfunktion der Zelle nutzt das Gen als Vorlage zur Heilung des Schnitts. Damit wird es kopiert. In der Folge trägt das gesamte Sperma der männlichen Moskitos dieses Gen in sich. Das bedeutet, dass auch die nächsten Generationen über dieses Gen verfügen. Im Labor gelang es, das Gen innerhalb von zwölf Generationen auf die Hälfte der Moskitos zu verbreiten.

Genverbreitung soll Krankheit ausrotten
Andrea Crisanti vom Imperial College London hofft, dass diese technologische Entwicklung helfen könne, den Weg für die Lösung vieler globaler Gesundheitsprobleme zu ebnen. Trotz anfänglicher Skepsis seien die Ergebnisse so vielversprechend gewesen, dass der Wissenschaftler seine Meinung änderte. Dass das Prinzip funktioniert, sei nun bewiesen. Jetzt sollen weitere Gene auf diesem Weg verbreitet werden.

Es ist zum Beispiel möglich, Gene einzusetzen, die die Moskitos dazu bringen, eher Tiere als Menschen anzugreifen. Oder man kann verhindern, dass sich der Parasit im Insekt vermehrt oder einen männlichen Nachwuchs schafft, der Malaria nicht überträgt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass jedes Jahr fast eine Million Menschen weltweit an den Folgen von Malaria sterben. Die Krankheit wird von der weiblichen Stechmücke der Gattung Anopheles übertragen und tritt besonders in tropischen und subtropischen Regionen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden