Sa, 18. November 2017

Insider am Werk?

22.04.2011 16:05

Massiver römischer Giebelstein bereits zwei Mal gestohlen

Heiß begehrte Beute ist offenbar ein römischer Giebelstein, der bereits zum zweiten Mal aus einer Lagerhalle in Petronell-Carnuntum (Bezirk Bruck an der Leitha) gestohlen worden ist. Nach seiner ersten "Entführung" Ende Mai vergangenen Jahres tauchte das antike Stück einige Tage später am Rande eines Feldweges wieder auf. Nun ist der Stein, der sich in Privatbesitz befindet, erneut verschwunden.

Der Wert des Beutestücks aus Privatbesitz wird mit etwa 25.000 Euro beziffert. Seit seinem ersten Diebstahl wurde der 150 bis 200 Kilo schwere Stein in einem Regal in 3,5 Metern Höhe gelagert. Die Gauner mussten somit auf technische Hilfsmittel zurückgreifen, um ihn hinunterzuheben und abzutransportieren.

Als Tatzeitraum wurde seitens der Polizei Mitte Februar bis Donnerstag genannt - als der Diebstahl entdeckt wurde. Die Lagerhalle ist laut Sicherheitsdirektion nicht sonderlich gesichert und steht teilweise offen, auch das Gelände des Guthofes ist frei zugänglich. Die Ermittler wollen nicht ausschließen, dass "Insider" am Werk gewesen sind.

Den Ermittlern zufolge muss für den Abtransport des Giebelsteins in Dreiecksform und mit Kopfmotiv (Wassergott) entweder ein Stapler eingesetzt worden bzw. müssten mehrere Täter am Werk gewesen sein.

Zweckdienliche Hinweise sind an die Polizeiinspektion Regelsbrunn unter der Telefonnummer 059133/3327 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden