Mo, 20. November 2017

Von Kritik ‚irritiert‘

22.04.2011 11:42

LH bei Spitalsreform „gegen Parteipolitik am Krankenbett“

Nachdem LH Josef Pühringer für seine Spitalsreformpläne heftige Kritik von den Krankenhausträgern geerntet hat, ist er jetzt mit einer Pressekonferenz in die Gegenoffensive gegangen: Er sei von populistischen Vorgehensweisen und Methoden mancher Häuser irritiert. Zudem rief er dazu auf, die Parteipolitik vom Krankenbett fernzuhalten.

"Ich schließe nicht aus, die Ethikkommission und Aufsicht einzuschalten", gab Gesundheitsreferent Josef Pühringer den Spitalsträgern - sie hatten sich ja mitunter mit Unterschriftenlisten gegen die Reform-Einschnitte zur Wehr gesetzt - kontra. Er erwarte sich eine sachliche Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der Experten.

Ried bleibt Schwerpunktspital
Zudem verwehrte sich der LH gegen den Vorwurf der Innviertler Spitäler, ihre Häuser würden benachteiligt: "Davon kann keine Rede sein." Immerhin würden das Kostendämpfungspotenzial im Innviertel bei 10,1 Prozent und der Bettenabbau bei 14 Prozent liegen. Das sei auch laut Pühringer nicht mehr als anderswo. Dabei sicherte Pühringer zu, dass Ried ein Schwerpunktspital bleibe.

Um die Ängste der von der Reform betroffenen Mitarbeiter abzufedern, wird auf Vorschlag der Ärztekammer nun eine sogenannte Clearingstelle eingerichtet. Weiters wird es eine Landesausbildungskommission für Jungmediziner geben.

"OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden