Fr, 23. Februar 2018

Formel-1-Wucher

22.04.2011 10:55

Ecclestone fordert 26 Millionen Euro: Türkei-GP vorm Aus

Der Formel-1-Grand-Prix der Türkei in Akfirat nahe Istanbul steht vor dem Aus. Laut türkischen Medienberichten wurde bisher keine Einigung bezüglich der finanziellen Rahmenbedingungen erzielt.

Demnach ist die Regierung nicht bereit, die von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone geforderte Verdoppelung des Antrittsgeldes auf 26 Millionen Euro für die Austragung 2012 aufzubringen.

Das diesjährige Rennen am 8. Mai könnte damit vorerst das letzte am Bosporus sein. Erstmals wurde auf dem Istanbul Park Circuit 2005 ein WM-Lauf der Königsklasse des Motorsports ausgetragen.

Undurchsichtige Geschäfte in Bayern
Doch noch einmal zurück zu Ecclestone, denn auch rund um die mögliche Herkunft von Millionen, die der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky in Stiftungen in Österreich geparkt hat, gibt es neue Entwicklungen. Gribkowsky sitzt seit fast vier Monaten in München in Untersuchungshaft, die Ermittler hegen Bestechungsverdacht.

Ecclestone hat Gribkowsky vorgeworfen, ihn zur Zahlung von 40 Millionen Dollar gezwungen zu haben. Ecclestone hat bei seiner Vernehmung vor der Staatsanwaltschaft München ausgesagt, der Banker habe das Geld gefordert, ansonsten würde er Interna über Ecclestones internationales Firmengeflecht und dessen steuerliche Gestaltung den Fiskus wissen lassen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ecclestone neben Beihilfe zur Untreue auch wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden