Mo, 21. Mai 2018

'Täter' ausgeforscht

23.04.2011 13:47

"Scherzanrufer" hält Einsatzkräfte in Atem

Für einen Großeinsatz hat es am Donnerstagnachmittag ein 25-jähriger Moosburger in Stallhofen bei Moosburg gesorgt: Polizei, Rettung und der Hubschrauber Christophorus 11 waren herbeigekommen, um einem Arbeiter zu helfen, der angeblich von einem Baugerüst gestürzt war. Fieberhaft wurde dann nach dem verletzten Arbeiter gesucht. Auch viele Bewohner des Ortes hielten neugierig Nachschau. Wie sich aber herausstellte, hat es den Unfall - zum Glück - gar nicht gegeben.

Die Einsatzkräfte sind jedoch aufgrund des "Scherzanrufes" verärgert. Wie ein Polizist vor Ort bestätigt, waren in der Vergangenheit bereits mehrmals "Fakeanrufe" von einer öffentlichen Telefonzelle im Ort abgegeben worden.

Der Scherzanrufer hat somit offenbar schon mehrmals "zugeschlagen". Die Einsatzkräfte sind erbost: "Denn Hilfe, die vielleicht wo anders benötigt werden würde, ist dann nicht möglich." Von den Kosten ganz zu schweigen.

Anrufer ausgeforscht
Mittlerweile konnte die Polizei den Anrufer ausforschen. Der 25-Jährige wird angezeigt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden