Fr, 25. Mai 2018

'Besinnung und Stille'

22.04.2011 10:34

Oster-Gespräch mit Innsbrucks Bischof Manfred Scheuer

Es herrscht eine fast heilige Stille am Domplatz 5, Arbeits- und Wohnsitz des Innsbrucker Diözesanbischofs Manfred Scheuer. Keine Spur von vorösterlicher Hektik. Entspannt nimmt der Bischof auf der Sitzgarnitur in seinem kargen, aber funktionellen Empfangsraum Platz. Und am Tisch entzündet er selbstverständlich die Osterkerze. Wie verbringt er die Tage vor dem höchsten Feiertag, den die katholische Kirche kennt?

Scheuer: "Den Karfreitag nütze ich als Tag der Besinnung und Stille. Da habe ich auch keine offiziellen Termine, ich bereite mich auf die Liturgie vor. Und das Osterwochenende verbringe ich mit Gottesdiensten, Predigten. Ich besuche einige alte Leute. Am Ostersonntag bereitet unsere Haushälterin für mich, Generalvikar Jakob Bürgler und einige Gäste ein Festmahl vor. Am Abend gibt‘s noch die Vesper im Dom und das Agape."

Die "Osterferien" beginnen für einen Bischof erst nach den Feiertagen: "Da werde ich zwei Tage in die Berge gehen. Geplant ist eine Tour auf die Sennhütte." Worauf hat Bischof Scheuer in der Fastenzeit verzichtet? "Auf Alkohol. Ich habe auch versucht, einen geordneten Tagesablauf mit viel Stille und Gebet zu haben. Das ist wegen des Arbeitsanfalls leider nicht immer geglückt."

Bischof ging beichten
Und am Gründonnerstag war er auch noch beichten. Um Himmels Willen – was hat ein Bischof zu beichten, etwa, dass er bei der Messe am Messwein genippt hatte? "Nein, Kleinigkeiten, aber die fallen unter das Beichtgeheimnis", lächelt der Bischof.

Scheuer ist ein Katholik, der die Sorgen und Ängste der Menschen kennt. Und natürlich auch die Probleme, die unsere heutige, ach so moderne und schnelllebige Zeit mit sich bringt. Immer mehr Menschen haben psychische Probleme, suchen ihre Orientierung bei Sekten oder Gurus. Das wäre doch eine Möglichkeit für die Kirche, sich neu zu positionieren, diese Gestrandeten aufzufangen. Eine "Seelsorge" im wahrsten Sinne des Wortes.

"Das stimmt", sagt Scheuer. "Es leiden viele Leute unter psychischen Belastungen und Krankheiten. Die Fälle von Depressionen und Burn out sind bedenklich gestiegen. Aber die Kirche kann nicht für alle Bereiche zuständig sein. Es gibt ein Bündel von Verantwortlichen. Etwa Angehörige, die überfordert sind. Dazu gehört natürlich aber auch die Pfarrgemeinde, Freundesgruppen und selbstverständlich die Medizin und Psychotherapie. Unsere Seelsorger arbeiten auch im Bereich der Psychiatrie, sind aber oft schnell an ihren Grenzen des Helfenwollens. Ebenso wie die Medizin ihre menschlichen Grenzen hat."

"Beruf und die Arbeitswelt machen Menschen"
Scheuer lobt die an sich gute Kooperation von Seelsorge und Medizin. "Heutzutage macht der Beruf und die Arbeitswelt die Menschen krank. Psychische Erkrankungen sind vielfach das Spiegelbild unserer Gegenwart und der daraus resultierenden Defizite."

von Walther Prüller, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden