Do, 19. Oktober 2017

Doch zugelassen

22.04.2011 10:13

Autopsie-Fotos im Prozess gegen Jacksons Arzt

Im Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray kann die Anklage Fotos von der Autopsie des "King of Pop" verwenden. Richter Michael Pastor wies am Donnerstag den Einwand der Verteidigung zurück, die Aufnahmen seien "drastisch und grauenvoll" und könnten deshalb die Geschworenen von vornherein gegen Murray einnehmen. Sie seien weder "grauenhaft" noch "skandalös", erklärte der Richter. Auch gegen die Verwendung von Videos der letzten Konzertproben Jacksons hatte er nichts einzuwenden.

Mit den Fotos und Videos will die Anklage die Theorie der Verteidigung widerlegen, wonach Jackson sich nur wenige Stunden nach Entstehen des letzten Films das Leben genommen habe. Die Videos zeigen laut Staatsanwaltschaft, dass der Star bei den Proben "aktiv und voller Energie" gewesen sei. Auch die Fotos sollen ihre Aussage untermauern, dass er vor seinem Tod zwar dünn, aber gesund gewesen sei.

Michael Jackson war im Juni 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben. Die Staatsanwaltschaft wirft Murray vor, seinem Patienten das starke Narkosemittel Propofol gegeben und dann den Raum verlassen zu haben. Murray bestreitet nicht, das Mittel verabreicht zu haben, besteht aber darauf, dass dies auf Wunsch des Musikers geschehen sei und die Menge nicht zum Tod hätte führen können.

Die Verteidigung argumentiert, Jackson sei völlig erschöpft und wegen seiner enormen Schulden verzweifelt gewesen und habe womöglich selbst eine Extradosis Propofol genommen, um seinem Leben ein Ende zu setzen.

Der Prozess gegen Murray wegen fahrlässiger Tötung beginnt am 9. Mai. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm bis zu vier Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).