Do, 22. Februar 2018

Trotz Genehmigung

22.04.2011 09:57

Franzosen schieben Migranten an der Grenze ab

Die französischen Grenzbehörden haben seit Donnerstag mehrere tunesische Migranten abgeschoben, die aus Italien einreisen wollten. Die Tunesier hatten am italienisch-französischen Grenzübergang Ventimiglia zwar die provisorische Aufenthaltsgenehmigung der italienischen Regierung, die ihnen ermöglicht, sechs Monate lang frei im Schengen-Raum zu reisen, sie konnten jedoch nicht nachweisen, dass sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können. Damit war ihre Reise zu Ende.

31 Euro pro Tag und Person sind notwendig, um seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten zu können, so die Vorgaben. Wer nicht untergebracht werden kann und somit keine Bleibe hat, muss sogar 62 Euro pro Tag und Person nachweisen. Da die meisten den Nachweis nicht erbringen können, werden sie abgewiesen.

Cirka 150 Migranten übernachteten deshalb im Auffanglager von Ventimiglia, viele andere verbrachten die Nacht am Bahnhof. Hunderte von Tunesiern, die in den letzten Wochen die süditalienische Insel Lampedusa erreicht hatten, sind in Richtung Ventimiglia unterwegs in der Hoffnung, nach Frankreich weiterreisen zu können, wo sie Angehörige und Freunde haben.

Menschenrechtsorganisation appelliert an Italien
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte inzwischen die Abschiebung tunesischer Migranten durch die italienischen Behörden auf Lampedusa. Die Organisation erklärte, sie habe in einem Schreiben an Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi ihre Sorge wegen den "kollektiven Massenabschiebungen" tunesischer Migranten aufgrund eines Abkommens zwischen Italien und Tunesien ausgedrückt. Amnesty appellierte an die Regierung in Rom, die Menschenrechte der Migranten in Italien zu respektieren und die Fälle aller Flüchtlinge überprüfen, die auf Lampedusa landen.

Seit Jänner kamen 23.000 Tunesier illegal nach Italien
Seit dem Sturz des tunesischen Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali im Jänner kamen mehr als 23.000 Tunesier illegal nach Italien. Rom darf nach einem vor knapp drei Wochen geschlossenen Sonderabkommen mit Tunis Migranten von dort zwar ab sofort wieder abschieben, die zuvor angekommenen müssen jedoch versorgt werden.

Da die meisten Migranten ohnehin weiter nach Frankreich wollten, hatte die italienische Regierung Berlusconi die Ausstellung von Sonderpapieren zur Weiterreise angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden