Mi, 21. Februar 2018

Polizei-Aktion

22.04.2011 10:02

Slowenien: Razzia gegen ehemalige Hypo-Topmanager

Die slowenische Polizei hat im Zuge ihrer Ermittlungen gegen frühere Spitzenmanager einer Tochterfirma der Hypo Alpe Adria Bank und der slowenischen Hypo Leasing in einer groß angelegten Aktion insgesamt 20 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Das habe die Bank am Donnerstag bestätigt, berichtet die slowenische Nachrichtenagentur STA.

Im Fokus der Ermittlungen wegen des Verdachts auf Untreue und Korruption stehen Manager, die im Februar 2011 von der Hypo gefeuert wurden. Die Bank betonte laut STA, dass sie bereits seit längerem mit den Ermittlern kooperiere und dass sich die Razzia nicht gegen die Bank gerichtet habe, sondern gegen die früheren Manager.

Sieben Topmanager ausgetauscht
Die Hypo Alpe Adria hatte im Februar kurzfristig sieben ihrer Topmanager in Slowenien ausgetauscht. Dabei ging es um undurchsichtige Geldtransfers nach Liechtenstein und in andere Steuerparadiese, versteckte Provisionen, Erpressung von Bankkunden sowie die Vergabe von Krediten ohne entsprechende Besicherung, u.a. an die inzwischen insolvente slowenische Baufirma Vegrad.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden