So, 18. Februar 2018

Schläge und Tritte

22.04.2011 09:47

Fleischer schlug lange auf Opfer ein - skurriler Prozess

Anklage und Realität sind nicht ganz im Einklang. Da ist von einem zehnfach vorbestraften Schläger die Rede, der sein Opfer minutenlang malträtiert hat. Doch vor Gericht erscheinen die beiden Männer gemeinsam, auch Schadenersatzforderungen gibt es trotz Milzriss nicht. Skizzen eines skurrilen Kärntner Prozesses.

"Gell, du verzichtest auf Schmerzensgeld?", sagt der durchtrainierte 39-jährige Feldkirchner zu dem kleineren Zeugen. Der nickt brav. "Ja. Er hat sich eh entschuldigt und mir 1.000 Euro gegeben. Das passt schon." Der Richter ist etwas ratlos.

"Aber Sie waren ganz, ganz schwer verletzt: Milzriss, Leberriss. Er hat auf Sie eingetreten, als Sie am Boden gelegen sind. Das war ein Kampf David gegen Goliath." Achselzucken. Eine wahre Männerseilschaft zerstört so eine Attacke offenbar nicht.

"Er hat mich provoziert, weil ich ihm Geld geschuldet habe", erklärt der Fleischer, warum er den Bekannten "herpaniert" hat. Das Urteil: 18 Monate teilbedingt wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung. Der Fleischer akzeptiert.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden