Mo, 19. Februar 2018

Große Auszeichnung

22.04.2011 09:17

Internet-Revoluzzer aus Ägypten führt "Time"-Liste an

Das US-Nachrichtenmagazin "Time" hat auch heuer wieder die 100 einflussreichsten Menschen der Welt gekürt. Platz eins geht an den ägyptischen Google-Manager Wael Ghonim, der eine wichtige Rolle beim Umsturz in seinem Heimatland gespielt hatte. Zudem finden sich zahlreiche Politiker wie Barack Obama oder Angela Merkel auf der "Time"-Liste 2011 - und selbst ein Fußballer und ein Teenie-Idol dürfen sich über ihre Aufnahme in den exklusiven Kreis freuen.

"Wael Ghonim steht für die Jugend, die die Mehrheit der ägyptischen Gesellschaft ausmacht", schrieb der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei in dem Porträt des Mannes. Ghonim habe verstanden, dass die sozialen Online-Netzwerke wie Facebook das "mächtigste Werkzeug für die Entwicklung von Ideen und die Mobilisierung von Menschen" geworden seien. In einem Video auf der Website des Magazins spricht Ghonim darüber, was ihn beeinflusst, und wie er zu seiner Rolle beim Umsturz in Ägypten kam (siehe auch Infobox).

"Time" wählte auch weitere Internet-Größen unter die 100 einflussreichsten Menschen: etwa den WikiLeaks-Frontmann Julian Assange, Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Google-Mitgründer Larry Page.

Angela Merkel auf Platz acht
Zudem schaffte es auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder auf die "Time"-Liste 2011. Vergangenes Jahr würde sie bei der Platzierung nicht berücksichtigt, doch nun rangiert Merkel als einzige Deutsche sogar auf Platz acht. Die Lobschrift auf Merkel wurde von der französischen Wirtschaftsministerin Christine Lagarde verfasst, die der Kanzlerin "unermüdlichen" Einsatz beim Kampf gegen die Finanzkrise in Europa bescheinigte. Ihr zurückhaltendes Auftreten gepaart mit Deutschlands Suche nach Konsens habe Merkel großen Einfluss auf der ganzen Welt beschert.

Größen aus Politik, Sport und Entertainment zieren die Liste
Dem exklusiven Kreis gehören außerdem US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Großbritanniens Regierungschef David Cameron an. Zu den Auserwählten zählen ebenfalls der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz und der Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet. Aus dem kulturellen Bereich kommen unter anderem der inhaftierte chinesische Künstler Ai Weiwei und US-Schriftsteller Jonathan Franzen. Auch das künftige britische Prinzenpaar William und Kate, das sich in der kommenden Woche das Jawort gibt, sowie der argentinische Fußball-Star Lionel Messi und das kanadische Teenie-Idol Justin Bieber schafften es auf die Liste.

Die einflussreichsten Menschen werden jährlich gekürt
Jedes Jahr wählt "Time" einhundert prägende Menschen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur aus (die komplette Liste des heurigen Jahres kannst du hier ansehen). "Ihre Ideen lösen Dialog und Meinungsverschiedenheiten und manchmal sogar eine Revolution aus", schrieb das Magazin auf seiner Internetseite.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden