Sa, 24. Februar 2018

Hartes Urteil

22.04.2011 10:29

125.000 Euro Zoll-Strafe für Ex-Goalie Oliver Kahn

Deutschlands ehemaliger Nationalteam-Tormann Oliver Kahn muss 125.000 Euro Strafe zahlen, weil er bei der Rückkehr von einem Dubai-Aufenthalt dem Zoll mitgebrachte Luxus-Kleidung verschwiegen hat. Das Amtsgericht Landshut verurteilte ihn deshalb am Mittwoch wegen versuchter Steuerhinterziehung, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte.

Mit dem Urteil ersparte sich der 41-Jährige eine um 225.000 Euro höhere Strafe: In einem Strafbefehl hatte ihm das Gericht 50 Tagessätze zu 7.000 Euro auferlegt. Der Ex-Profi ging lediglich gegen die Höhe des Tagessatzes vor und erreichte, dass dieser deutlich auf 2.500 Euro reduziert wurde.

Luxus-Kleider nicht verzollt
Kahn nahm dem Urteil zufolge im Februar vergangenen Jahres am Flughafen den Ausgang für anmeldefreie Waren, obwohl sich in seinem Gepäck in Dubai gekaufte, noch zu verzollende Kleidungsstücke befanden. Bei einer Routinekontrolle entdeckte ein Zollbeamter dann, dass Kahn eine größere Anzahl unverzollter Kleidungsstücke bei sich hatte. Dabei handelte es sich um sieben Poloshirts, zehn T-Shirts, acht Pullover, neun Hemden, fünf Hosen, zwei Sakkos, eine Lederjacke und zwei Paar Manschettenknöpfe von Marken wie Adidas, Dolce&Gabbana oder Armani im Wert von insgesamt 6.687,90 Euro.

An Zoll und Einfuhrumsatzsteuer hätte der inzwischen als Fußball-Fernsehexperte tätige Kahn dafür 2.119,04 Euro zahlen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden