So, 27. Mai 2018

Entführungsdrama

22.04.2011 12:39

Yevgeny Kaspersky kauft Sohn für drei Millionen Euro frei

Der reiche russische Software-Entwickler Yevgeny Kaspersky (im Bild) hat seinen entführten Sohn Ivan angeblich für drei Millionen Euro freigekauft. Der 20-Jährige sei nach der Zahlung von Lösegeld wieder bei seinen Eltern, berichtete ein Moskauer Internetportal am Freitag unter Berufung auf Geheimdienstangaben. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Laut der russischen Website "Lifenews" war Ivan Kaspersky Dienstag früh in einem Industriegebiet im Nordwesten von Moskau verschleppt worden. Er habe dort neben seinem Mathematik- und Elektronik-Studium für eine Firma seiner Mutter Natalia gearbeitet.

Per Telefon hätten die Entführer drei Millionen Euro Lösegeld von seinem brühmten Vater gefordert und mit der Ermordung des 20-Jährigen gedroht. Kaspersky habe sich zu diesem Zeitpunkt in London befunden und sei sofort in die Heimat geflogen.

Millionär mit Anti-Viren-Software
Yevgeny (auch Eugene) Kaspersky ist Mitgründer der Firma Kaspersky Lab und mit Sicherheitsprogrammen für Computer und Anti-Viren-Software reich geworden. Das Magazin "Forbes" schätzt sein Vermögen auf 800 Millionen Dollar (etwa 546 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden