Do, 22. Februar 2018

Judo-EM in Istanbul

21.04.2011 19:41

Sabrina Filzmoser gewinnt Gold "für Claudia Heill"

Sabrina Filzmoser hat sich zum zweiten Mal in ihrer Karriere zur Judo-Europameisterin gekrönt. Die Oberösterreicherin setzte sich am Donnerstagabend in Istanbul im Finale der Klasse bis 57 kg als Außenseiterin gegen die dreifache Europameisterin und aktuelle Vize-Weltmeisterin Telma Monteiro aus Portugal durch. Vor dem Hintergrund des Todes von Claudia Heill Ende März wiegt der Triumph aber noch schwerer. Filzmoser widmete die Medaille ihrer langjährigen Trainingspartnerin.

"Claudia wird sich mitfreuen", meinte Filzmoser zwei Tage nach dem Begräbnis der verstorbenen Olympia-Zweiten von Athen 2004 (siehe auch Infobox). "Es war für meine emotionale Situation wichtig, dass ich noch am Dienstag von Claudia Abschied nehmen durfte. Ich habe für Claudia gekämpft. Diese Medaille gehört nur uns zwei. In mir sind in Istanbul ungeahnte Kräfte freigeworden", kommentierte die 30-Jährige ihren starken Auftritt. "Dieser Titel ist für mich emotional ganz anders als der erste 2008 (bei der EM in Lissabon, Anm.). Die Gedanken an Claudia Heill waren während des ganzen Wettkampftages da. Besonders, als klar war, dass ich im Finale bin."

Im Endkampf vergab Filzmoser gleich zu Beginn eine gute Chance am Boden, das Duell blieb bis zum Ende ausgeglichen. Die Oberösterreicherin ging schließlich im "Golden score" als 5:0-Siegerin vom Platz. "Trainer Udo Quellmalz hat mich taktisch bestens eingestellt - ohne ihn hätte ich das hier nie geschafft", sagte die Gewinnerin.

Für Filzmoser ist es die siebente EM-Medaille (2 Gold, 1 Silber, 4 Bronze). Weil sie auch bei Weltmeisterschaften schon zweimal Bronze geholt hat, kann sie damit bei der WM in Paris-Bercy im August bereits ihr zehntes Edelmetall bei großen Titelkämpfen ins Visier nehmen.

Paischer schon draußen
Ludwig Paischer ist hingegen schon in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Olympia-Zweite aus Salzburg musste sich am Donnerstagvormittag in der Klasse bis 60 kg dem Esten Elnur Aliev geschlagen geben. Paischer, Europameister von 2004 und 2008, war in der Vorbereitung gehandicapt. Der 29-Jährige von der Union Flachgau hatte wegen der Atomkatastrophe in Japan sein Trainingslager abgebrochen.

Dazu kam beim gesamten Team die Verarbeitung des Todes ihrer langjährigen Teamkollegin Claudia Heill. Paischer startete mit einem Ippon-Sieg über den Schweizer Ludovic Chammartin, unterlag danach aber Aliev nach 4:11 Minuten mit zwei Waza-ari.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden