Do, 19. Oktober 2017

Geheime Pläne

21.04.2011 14:14

Land soll nach Mühlkreisbahn noch andere Züge retten

Die Mühlkreisbahn scheint durch einen Polit-Coup als "Regionalstraßenbahn" gerettet, auch wenn Linz sich noch gegen das Hereinlassen der etwas breiteren RegioTram-Garnituren sträubt. Doch es gibt noch weitere "Baustellen" der ÖBB, die das Land retten soll, vor allem die Almtalbahn und die Aschacherbahn.

Die Zukunft der Mühlkreisbahn ist von SPÖ-Politiker Herman Kepplinger und ÖVP-Landesvize Franz Hiesl geklärt, sie wird mit Endpunkt Rohrbach-Zentrum als "Regionalstraßenbahn" umgebaut und kann direkt ins Linzer Netz fahren.

Zwar sträubt sich dagegen noch die Linz AG, weil die RegioTram mit 2,40 Meter um zehn Zentimeter breiter sind als die Linzer Bim. Laut Kepplinger macht da aber eigentlich nur in der Schmidtorpassage Probleme, doch wird dieser eher technische Disput mit einem eigenen Gutachten gelöst.

Geheimplanungen
Für die Zukunftssicherung der Mühlkreisbahn und die in Diskussion stehende Übernahme anderer ÖBB-Regionalbahnen will das Land eine eigene Schienen-Infrastruktur-Gesellschaft gründen. Bei den ÖBB treibt man die Geheimniskrämerei auf die Spitze, will nicht einmal die dafür in Frage kommenden Regionalbahnen nennen.

Klar ist aber, dass es vor allem um die Almtalbahn (Wels-Sattledt-Grünau, 43 Kilometer) und die Aschacherbahn (Haiding-Aschach, 20,5 Kilometer) geht. Die Verbindungsbahn Schärding-Ried-Attnang will das Land eher nicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).