Sa, 18. November 2017

iPhone sei Dank

21.04.2011 09:27

Umsatzsprung: Apple auf dem Weg zu neuen Höhen

Dank des überwältigenden Erfolgs seines iPhones hat Apple die hoch gesteckten Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen. Im abgelaufenen Geschäftsquartal setzte der weltgrößte Technologiekonzern knapp 18,7 Millionen Stück seines Smartphones ab - um 113 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dank dieses Sprungs konnten die Anleger auch die Verkaufszahlen des iPad verschmerzen.

Der Tablet-PC erwies sich für den erfolgsverwöhnten Konzern als Achillesferse - der Absatz lag mit 4,7 Millionen Exemplaren unter den Erwartungen. Apple-Manager Tim Cook - seit Jobs erneuter krankheitsbedingter Auszeit fürs Tagesgeschäft verantwortlich - erklärte am Mittwoch, Apple könne derzeit die überwältigende Nachfrage nach dem iPad nicht bedienen. Die Anleger sahen es nach - nachbörslich stieg die Aktie um drei Prozent.

"Ich werde nicht prognostizieren, wann Angebot und Nachfrage wieder ausgewogen sind", sagte Cook. Apples iPad dominiert den Tablet-Markt. Während der Konzern bereits mit der zweiten Generation in den Läden ist, kommen Konkurrenzprodukte wie das PlayBook von Research in Motion nun erst auf den Markt. "Wir haben jedes iPad 2 verkauft, das wir herstellen konnten und die Nachfrage war verblüffend", sagte Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer im Reuters-Interview.

Apple bezieht viele Einzelteile von asiatischen Zulieferern. Aus Japan kämen beispielsweise Komponenten wie LCDs, NAND- und DRAM-Chips, sagte Cook. Laut Cook haben die Engpässe nach dem Japan-Beben im März den Umsatz im zweiten Quartal unwesentlich belastet. Er rechne im Zusammenhang mit der Katastrophe nicht mit unlösbaren Problemen.

Jobs will "so schnell wie möglich" wieder Vollzeit arbeiten
Apples Erfolg wird in wesentlichem Maße seinem Mitgründer Jobs zugeschrieben. Viele Apple-Jünger waren mehr als verunsichert, als sich der charismatische Jobs im Jänner krankheitsbedingt vom Tagesgeschäft zurückzog. Cook betonte nun, Jobs spiele eine aktive Rolle bei wichtigen Entscheidungen. Seine Mitarbeiter sähen ihn regelmäßig, betonte Cook. "Ich weiß, er will so schnell wie möglich Vollzeit zurückkommen."

Der Konzern mit dem angebissenen Apfel als Logo entwickelt sich auch in Jobs Abwesenheit prächtig. Der Gewinn stieg im abgelaufenen Geschäftsquartal um 95 Prozent auf knapp sechs Milliarden Dollar (4,13 Milliarden Euro). Der Umsatz legte um 83 Prozent auf 24,7 Milliarden Dollar zu. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet. Zum Vergleich: Internetriese Google erzielte im abgelaufenen Quartal einen Gewinnzuwachs von 17 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar.

iPhone 5 vermutlich im September
Fürs laufende Geschäftsquartal rechnet Apple - bekannt für seine zurückhaltenden Ausblicke - bei einem Umsatz von etwa 23 Milliarden Dollar mit einem Gewinn je Aktie in Höhe von 5,03 Dollar. Im nachfolgenden Quartal wird Apple seine Anhänger wohl mit einem neuen iPhone erfreuen. Insidern zufolge soll das nächste Modell im September kommen und über einen deutlich schnelleren Prozessor verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden