Do, 23. November 2017

Zwei Rinder tot

21.04.2011 12:34

„Aufstand der Rindviecher“ von Polizei beendet

Zwei Jungrinder mit ausgeprägtem Willen haben die Polizei in Ried im Innkreis beschäftigt. Ein 350 Kilo schweres Stierkalb büxte am Mittwoch gegen 18.15 Uhr im Messegelände aus und rannte Richtung Fußball-Stadion, wo gerade das Cup-Spiel gegen Sturm Graz mit 6.000 Zuschauern lief. Ein Kalb, das in die Türkei exportiert werden sollte, hatte sich am Dienstag am Volksfestplatz losgerissen.

Beide Tiere wurden von Polizeibeamten erschossen, um Gefahr für Menschen abzuwehren, so die Sicherheitsdirektion.

Um die Fußball-Fans nicht zu gefährden, wurde der Stier vom Stadion weggetrieben. Daraufhin lief das Tier an den ÖBB-Gleisen der Strecke Ried - Schärding hin und her, wurde immer aggressiver und griff sogar einen Mitarbeiter des Fleckviehzuchtverbandes Inn- und Hausruckviertel an, verletzte ihn aber nicht. Das Braunvieh konnte nicht eingefangen werden und wurde schließlich von einem Beamten erlegt. Der Bahnverkehr war längere Zeit behindert.

Rabiates Jungrind
Das Kalb flüchtete aus dem Messegelände und attackierte einen Hausbesitzer in der Nähe. Der Mann erlitt Prellungen am Brustkorb. Das außer sich geratene 17 Monate alte Jungrind rannte in die offen stehende Garage des gegenüberliegenden Hauses.

Mit einem Traktor konnte ihm der Fluchtweg abgeschnitten werden. Man wollte auf den Tierarzt mit Betäubungsgewehr warten. Als jedoch der Landwirt und Besitzer der wilden Kalbin aus dem Bezirk Vöcklabruck zu ihr ging, um sie zu beruhigen, sprang die junge Kuh über eine mehr als einen Meter hohe Mauer in den angrenzenden Garten. Da dies eine echte Bedrohung für Personen darstellte, wurde das Tier von einem Polizisten erschossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden