Di, 21. November 2017

SPÖ und ÖVP einig

21.04.2011 12:34

Oberösterreich bekommt neue Mühlkreisbahn

Oberösterreich bekommt eine "Mühlkreisbahn neu", die das Zentrum von Rohrbach per Straßenbahn-Schmalspur direkt mit dem Linzer Bim-Netz verbindet: Auf diese Variante 3a von vier geprüften Ausbaumöglichkeiten haben sich SPÖ-Verkehrsreferent Hermann Kepplinger und sein ÖVP-Kollege Franz Hiesl festgelegt.

Nun ist die Mühlkreisbahn als ÖBB-Volleisenbahn (obwohl so bisher von der ÖVP forciert) Geschichte. Sie wird zwischen Linz/Urfahr um etwa 165 Millionen Euro auf die Spurweite der Linzer Straßenbahn umgebaut, elektrifiziert und als "Landesbahn" betrieben.

Rohrbach wird das Nordende, das heißt das Bahnstück bis Aigen/Schlägl wird stillgelegt. Dafür kann die Fahrzeit von Rohrbach bis Urfahr um fast eine halbe Stunde auf 59 Minuten verkürzt werden – und die neue Mühlkreisbahn mit speziellen Nahverkehrsgarnituren kann dann direkt übers Linzer Straßenbahnnetz bis zum Hauptbahnhof (und darüber hinaus, zum Beispiel nach Traun) fahren.

Nicht alle glücklich
Damit hat sich die Idee des vor der Landtagswahl 2009 von ÖVP und Grün heftig bekämpften RegioLiners durchgesetzt, die vom damaligen SPÖ-Chef Erich Haider und der Linz AG statt der City-S-Bahn mitten durch Linz forciert wurde.

Die Grünen, bisher Verfechter der Volleisenbahn, sind skeptisch. Sie wollen sich die Verlagerungseffekte genau anschauen. Auch die Freiheitlichen waren bisher für eine Vollbahnlösung samt Vernetzungschancen mit dem ÖBB-Bahnnetz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden