Mo, 21. Mai 2018

Beat'em Up

20.04.2011 15:15

Ehrenwert prügeln auf die japanische Art in "Yakuza 4"

Yakuza ist ein Name, der für Furcht und Schrecken sorgt. Was hat jemand schon zu verlieren, der sich selbst stolz als Teil der "wertlosen Gesellschaft" bezeichnet? Das zwischen den einzelnen Gruppierungen der japanischen Mafia nicht nur alles eitel Sonnenschein ist, sondern primär beinhartes Konkurrenzdenken zählt, ist aufgrund der finanziellen Ertragsmöglichkeiten nicht verwunderlich. Knallharte, blutige Auseinandersetzungen bleiben daher natürlich nicht aus und schneller als man ein freundliches "Konnichiwa" über die Lippen bringt, bricht schon eine unschöne Schlägerei aus. So auch in Segas "Yakuza 4".

Im vierten Teil der Yakuza-Serie geht es diesmal gleich mit vier Charakteren durch die Untiefen der japanischen Unterwelt. Zu Beginn schlüpft man in die Rolle des – für einen Kriminellen - eher gutmütigen Kredithais Akiyama.

Sobald er auf die Straße des Stadtteils Kamurocho tritt, umfängt ihn die nächtliche Glitzerwelt einer japanischen Metropole. Jede Menge Leuchtreklamen, hell erleuchtete Geschäfte und reges Treiben auf den Straßen lassen im ersten Moment die unschönen Aspekte nebensächlich erscheinen. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch offensichtlich, dass die Gegend schon bessere Zeiten erlebt haben dürfte. Die nicht mehr taufrischen Grafiken und Texturen wirken verwaschen, unscharf und so gar nicht auf der Höhe der Zeit.

Halbstarke voraus!
Bevor man sich jedoch darüber aufregen, geschweige denn mit der Geschichte und vor allem dem eigenen Charakter vertraut machen könnte, denken schon ein paar Halbstarke, sie könnten Ärger machen. Da haben sie sich aber gewaltig getäuscht: In bester Prügelspielmanier werden sie windelweich geklopft und mit Hilfe von gerade greifbaren Gegenständen nach allen Regeln der Kunst verdroschen.

Die Steuerung stellt dabei kein Hindernis dar und kommt mit wenigen Buttons aus. Ist die vorhandene Energieleiste erst einmal aufgefüllt, darf ein besonders brutaler Schlag ausgeführt werden, bei dem das Blut des Gegners nur so in alle Richtungen spritzt – wahrlich kein schöner Anblick. Wer also meint, mit Verhandlungen Lösungen erzielen zu können, ist hier definitiv am falschen Ort beziehungsweise im falschen Spiel.

Die Kamera, dein größter Feind
Als größter Feind entpuppt sich allerdings der offenbar vom Gegner geschmierte Kameramann. Die Gegner sind nämlich des Öfteren nicht im sichtbaren Bereich zu finden, wodurch das Ganze mitunter starke Ähnlichkeiten zum Schattenboxen aufweist.

Neben einer Vorliebe fürs Prügeln sollten schließlich auch ein gutes Gedächtnis und eine gewisse Lust am Lesen vorhanden sein. Die durchaus fesselende Handlung verlangt aufgrund ihrer Komplexität nämlich ein bestimmtes Maß an Konzentration, zumal die Sprachausgabe ausschließlich japanisch ist. Dies gedeiht dem Spiel jedoch nicht zwingend zum Nachteil, trägt die Original-Tonspur doch zum fernöstlichen Flair bei.

Das Hobby eines echten Yakuza: Schminken
Für zusätzliche Abwechslung sorgen die vielen verschiedenen Mini-Spiele, die absolviert werden können. Neben einer Partie Billard warten etwa Karten- und Glücksspiele sowie ein Weltraumshooter darauf, ausprobiert zu werden. Wem das zu fad ist, der kann sich beim Karaoke versuchen, einen eigenen Club managen oder sein Augenmerk den Begleitdamen widmen. Diese müssen dabei eigenartigerweise nicht aus-, sondern angezogen werden. Um die richtige Schminke darf man sich dann netterweise auch gleich kümmern. Wohl nicht ganz die Aufgabe, die einem Yakuza so vorschwebt.

Draußen warten allerdings bereits die nächsten Herausforderungen, sprich Prügeleien, die am Ende mit dem vierten Charakter, einem altbekannten Gesicht der Vorgänger-Titel, einen würdigen Abschluss finden.

Fazit: "Yakuza 4" ist ein an sich recht simpel gestricktes Prügelspiel, das aufgrund einer Menge abwechslungsreicher Mini-Games drumherum und der Story jedoch für Tiefgang und eine dichte Atmosphäre sorgt. Wer zu faul zum Lesen ist, wird allerdings schnell das Weite suchen, zumal die Geschichte rund um Akiyama und Konsorten die negativen Aspekte, allen voran die durchschnittliche Grafik und die teils schlechte Kameraführung, nur bedingt aufzuwiegen vermag.

Plattform: PS3
Publisher: Sega
krone.at- Wertung: 7/10

von Harald Kaplan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden