Mo, 28. Mai 2018

Ehefrau erstochen

20.04.2011 13:58

Mildere Strafe nach Facebook-Post bei Mord in der Türkei

Auf ungewöhnliche Weise hat ein Türke nach dem Mord an seiner Ehefrau vor Gericht eine Strafminderung erwirkt: Ein Schwurgericht in der ostanatolischen Stadt Malatya billigte dem Angeklagten in einem Mordprozess auf der Basis eines Facebook-Eintrags des Mordopfers mildernde Umstände zu, wie örtliche Zeitungen am Mittwoch berichteten.

Die Frau hatte auf Facebook ihre Ehe verschwiegen und ihren Mädchennamen benutzt. Der Anwalt des Angeklagten machte vor Gericht geltend, sein Mandant habe seine sechs Jahre jüngere Frau erstochen, weil sie ihn betrogen habe. Als Beweismittel führte er unter anderem den Facebook-Eintrag der Frau mit den falschen Angaben über ihren Familienstand ins Feld.

Das Gericht entschied, der Angeklagte sei durch das Verhalten seiner Frau provoziert worden. Deshalb und wegen guter Führung senkte das Gericht die Haftstrafe. Statt lebenslang muss der überführte Mörder nun für 16 Jahre ins Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden