Sa, 21. Oktober 2017

"Deckel" und Job weg

20.04.2011 11:30

Busfahrerin lenkte mit 1,92 Promille ihren Privat-Pkw

Doppelte Strafe für eine Pkw-Lenkerin aus Elsbethen (Bezirk Salzburg-Umgebung): Polizisten konnten am Dienstagabend die Alko-Fahrt der Frau beenden - sie war mit 1,92 Promille in Richtung Elsbethen unterwegs. Nicht nur ihr Führerschein und die Fahrzeugschlüssel sind der Frau daraufhin an Ort und Stelle abgenommen worden, sondern sie wird - zumindest vorläufig – auch ihrem Beruf nicht nachgehen dürfen. Die Alko-Lenkerin arbeitet nämlich als Busfahrerin im öffentlichen Linienverkehr, wie sich bei der Kontrolle herausstellte.

Eine Anzeige bei der Salzburger Landesleitzentrale brachte die Polizisten auf die Spur der Fahrzeuglenkerin, die laut einem aufmerksamen Anrufer betrunken mit ihrem Pkw Richtung Elsbethen unterwegs war.

Beamte der Polizeiinspektion Glasenbach bezogen daraufhin Stellung beim Kreisverkehr Glasenbach, hielten die Lenkerin an und führten eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle sowie eine Alkotest bei der Frau durch. Dieser bestätigte schließlich die Trunkenheit der Berufsfahrerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).