Mi, 22. November 2017

Königliche Erfindung

20.04.2011 13:41

Royale Brautkleider schreiben seit jeher Modegeschichte

Das Kleid, mit dem Kate Middleton am 29. April mit Prinz William vor den Altar tritt, wird Geschichte schreiben. Das ist bereits jetzt sicher. Was wenige wissen: Eine königliche Braut hat das weiße Hochzeitskleid sozusagen "erfunden".

Königin Victoria verdanken nicht nur die Engländerinnen die Einführung weißer Hochzeitskleider. Davor galt Weiß als Trauerfarbe, zur Verehelichung schritt man im "Sonntagsstaat", der dazu gedacht war, auch noch viele Jahre nach dem Jawort in Verwendung zu stehen. Als Victoria 1840 ihren Cousin Prinz Albert von Sachsen-Coburg zum Mann nahm, tat sie das aber in einem Kleid aus weißem Satin, dessen Spitzenbesatz zu ihrem Schleier passte, und einem Kranz aus Orangenblüten. Umgehend wurde Weiß zumindest für wohlbestallte Bräute auf der Insel zur Modefarbe, die sich bis heute hält.

Unspektakulärer fiel das Kleid von Lady Elizabeth Bowes Lyon aus, als sie im Jahr 1923 den Herzog von York und späteren König Georg VI. ehelichte: Die als "Queen Mum" in die königlichen Annalen eingegangene Urgroßmutter von Prinz William heiratete in einer elfenbeinfarbenen Crepe-de-chine-Kreation von Madame Handley Seymour, der ehemaligen königlichen Kleidermacherin von Queen Mary. Die Robe gilt als schlicht und recht konturlos. Sie folgte der Mode der Zeit, wurde aber nie als stilbildend angesehen. Ein Prototyp des mit Tüll und Perlenstickerei verbrämten Stücks erzielte bei einer kürzlich durchgeführten Auktion trotzdem 3.500 Pfund (4.033 Euro), fünfmal mehr als erwartet.

Elizabeths Kleid mit 10.000 Perlen bestickt
Die amtierende Königin Elizabeth II. heiratete ihren Verlobten Philip Mountbatten im Nachkriegsjahr 1947 und trug zur Zeremonie eine Satinrobe aus der Werkstatt ihres Hofschneiders Norman Hartnell: Das Kleid ist mit mehr als 10.000 Perlen und kleinen Kristallen bestickt, auch die fast vier Meter lange Schleppe ziert ein sternförmiges Muster aus Perlen.

Unerreicht - zumindest noch - ist der Rummel, der um das Hochzeitskleid von Prinz Williams Mutter, die verstorbene Diana Spencer, veranstaltet wurde. Die "Prinzessin der Herzen", die nach ihrer Hochzeit mit Prinz Charles im Jahr 1981 zügig zur weltweiten Stilikone aufstieg, setzte auf ein Modell der britischen Designerin Elizabeth Emanuel. Das ganz im überbordenden Stil der 80er-Jahre gehaltene Prinzessinnen-Traumkleid aus elfenbeinfarbener Seide und viel Spitze mit meterlangem Schleier versetzte 750 Millionen Fernsehzuschauer in Erstaunen und wird heute gern mit einem Schlagoberstörtchen verglichen. Der Hochzeitsmodenbranche verschaffte die modebewusste Engländerin damit einen Verkaufshit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden