Fr, 23. Februar 2018

Absage an Kärnten

21.04.2011 10:34

Slowenien winkt ab: AKW Krsko bleibt weiterhin in Betrieb

Der Schrottreaktor in Krsko bleibt weiterhin in Betrieb. Daran ließ Sloweniens Präsident Danilo Türk beim Staatsbesuch seines Amtskollegen Heinz Fischer am Dienstag keinen Zweifel aufkommen. Auch wenn Türk andeutete, dass Slowenien nach der Atomkatastrophe in Japan seine Energiepolitik irgendwann überdenken könnte. Verbessert werden soll die Informationspolitik gegenüber Österreich.

Das ist eine deutliche Absage an die Forderung Kärntens, das in einer Resolution die Schließung des Uralt-Reaktors verlangt hat. Laut Türk zählt Krsko zu den sichersten Kernkraftwerken, obwohl es auf einer Erdbebenlinie liegt und in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Störfälle aufgetreten sind (siehe Infobox).

Probleme bei Informationspolitik
Dabei hat sich auch gezeigt, dass es bei Zwischenfällen mit der Informationspolitik gegenüber Österreich trotz vieler Versprechungen regelmäßig Probleme gegeben hat. Entsprechend vorsichtig ist die jetzige Ankündigung zu werten, dass im Zusammenhang mit der Sicherheit des Atommeilers die Zusammenarbeit verstärkt werden soll.

Fischer betonte, dass die Sicherheit sowohl der Bevölkerung in Slowenien wie in Österreich an der Spitze der Bemühungen stehe. Kurzfristig sollte man sich daher um eine Zusammenarbeit auf Expertenebene bemühen, um dies zu garantieren. Wie es langfristig mit der Kernenergie weitergehe, sei ein anderes Kapitel, erklärte Fischer. Dazu sei auch notwendig, dass entsprechende Alternativenergien als Ersatz vorhanden seien.

von Waltraud Dengel, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden