So, 19. November 2017

Gegen Almen-Trasse

20.04.2011 09:56

380 kV-Protest im Tennengau: „Bis zur Zwangsenteignung“

Im Kampf gegen die geplante 380kV-Leitung ist der Zusammenhalt von Adnet bis Scheffau groß. "90 Prozent haben die Unterschriftenaktion unterschrieben", rechnet Sprecher Stefan Weiß, 380-kV-Vorkämpfer aus Kuchl. Grundbesitzer, die den Protest unterstützen, verzichten auf jegliche finanzielle Abgeltung und warten auf die Zwangsenteignung.

Die Unterschriften-Sammler legen den wahrscheinlich betroffenen Grundbesitzern eine Art Vertrag vor: "Sie verpflichten sich dazu, nur einer Enteignung zuzustimmen", erklärt Stefan Weiß. Sechs bis acht Gegner, der harte Kern der Initiative, geht gerade im Tennengau von Haus zu Haus.

Und es gibt auch noch eine Zusatzvereinbarung: Wer trotzdem verkauft, soll das Geld an enteignete 380-kV-Opfer auszahlen. "Daran sehen wir, ob die Betroffenen wirklich hinter unserer Initiative stehen oder nicht", so Weiß.

Mehr Hintergrundinformation zum Protest gegen die gepante 380kV-Leitung findest du in der Infobox

Mit dem Erfolg ist Weiß zufrieden: Rund 90 Prozent der Grundbesitzer, die unmittelbar am geplanten 380-kV-Korridor liegen, üben den Widerstand. Wer weiter weg wohnt, überlegt länger. Weiß: "Wir machen keinen Druck. Es ist eine völlig freiwillige Sache." Das Signal an die Verbund-Tochter APG: "Unsere Grundstücke sind nicht so leicht zu haben."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden