Mo, 26. Februar 2018

Zu spät dran

21.04.2011 10:30

Italiener braust mit 222 km/h über die Tauernautobahn

Besonders eilig hatte es ein 36-jähriger italienischer Autofahrer am Dienstagabend auf der Tauernautobahn (A10) im Bezirk Spittal. Er wurde von der Polizei mit einer Geschwindigkeit von 222 km/h gemessen. An der Stelle zwischen Eisentratten und Kremsbrücke (Bezirk Spittal) wären aber maximal 130 km/h erlaubt gewesen. Bei der Einvernahme durch Beamte wollte sich der Italiener damit rechtfertigen, dass er zu spät dran sei. Er war auf dem Weg nach Salzburg.

Gemessen wurde die Geschwindigkeit von Exekutivbeamten, die mit einem Zivilstreifenfahrzeug unterwegs waren. Mit diesem Auto - das wohl auffrisiert worden sein muss - hefteten sich die Beamten dann an die Fersen des Italieners.

Von dem Raser wurde schließlich eine Sicherheitsleistung in der Höhe von 500 Euro eingehoben, zudem wurde er bei der Bezirkshauptmannschaft Spittal angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden