Mo, 20. November 2017

Server gehackt

20.04.2011 09:28

Weltraumagentur ESA Opfer von Cyber-Attacke

Die Europäische Weltraumorganisation ESA ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Ein Unbekannter habe sich erfolgreich Zugriff auf mehrere Server verschafft, berichtete der britische Fachdienst "The Register" im Internet. Als Beweis habe der Angreifer anschließend Passwörter für Datenbanken und andere sensible Daten ins Netz gestellt.

"Unsere Haupt-Website war nicht betroffen und es gab keinerlei Auswirkungen auf unser internes Netzwerk", bestätigte ein Sprecher der Behörde am Dienstagabend in Paris den Vorfall. Es seien lediglich öffentliche FTP-Server gehackt worden.

Über diese werden beispielsweise Satellitendaten mit Forschern und anderen ESA-Partner ausgetauscht. Um einen Missbrauch der gestohlenen Zugangsdaten zu verhindern, stellte die Weltraumorganisation alle FTP-Server vorübergehend offline und änderte die Passwörter.

Die Hintergründe des Angriffs sind noch unbekannt. Der Täter nennt sich im Internet "TinKode". In der Vergangenheit habe er bereits die Website der Royal Navy - der britischen Marine - attackiert, berichtete "The Register".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden