Mo, 20. November 2017

105 Kilo Kokain

20.04.2011 09:25

Erfolg für Balkan-Spezialtruppe - Prozess in Kroatien?

Der Sensationsaufgriff der Salzburger Kriminalisten mit 105 Kilogramm Kokain (Bild) kann als Erfolg des "Drug Policing Balkan"-Projekts verbucht werden. Seit 2006 arbeitet die Spezialgruppe mit Teilnehmern aus mehr als 30 Staaten gegen Schmuggler auf der Balkanroute. Der Drogen-Krimi auf der Tauernautobahn (siehe Infobox) war eine gut eingespielte Aktion. Offen ist noch, wo der Prozess gegen die Verdächtigen stattfinden wird. Dinko Cvitic, Direktor der kroatischen Korruptionsstaatsanwaltschaft USKOK, will das Verfahren gegen alle sieben Beteiligten in Kroatien führen.

So war Ermittler Christian Voggenberger im Rahmen des Projekts vergangenen Woche in Pula (Kroatien), traf dort den Sachbearbeiter, der den Drogen-Ring schon länger unter Beobachtung hatte. "Wir konnten die Aktion somit perfekt koordinieren", so Voggenberger.

Österreich unter Hauptschmuggelrouten
Während des österreichischen EU-Vorsitzes 2006 wurde das Projekt initiiert. "Ziel ist es, die operative Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen den Ländern zu stärken, um so den international organisierten Drogenhandel entlang der Balkanstaaten effektiver bekämpfen zu können", erklärt Gerhard Stadler vom Bundeskriminalamt. "So laufen zum Beispiel 90 Prozent der Heroin-Schmuggelrouten über den Balkan, und Österreich ist bei fast allen Verbindungen dabei."

Einmal jährlich gibt es dazu eine große Konferenz. Stadler: "Dort werden Strategien für die gemeinsame Arbeit entwickelt!" Dass die Zusammenarbeit dann auch im Ernstfall, wie jüngst auf der Tauernautobahn, eben perfekt klappt. "Und man hat gesehen: Das Drogen-Netzwerk funktionierte einwandfrei", lobt Stadler.

Nächste Großtagung im Pongau
Die nächste Großtagung findet Ende Mai in Altenmarkt-Zauchensee (Pongau) statt. Gut 90 Teilnehmer werden erwartet. Insgesamt sind bei dem Projekt "Drug Policing Balkan" 27 EU-Mitgliedsstaaten, die drei Kandidatenländer Kroatien, Mazedonien und die Türkei, die Westbalkanstaaten Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Kosovo und Serbien sowie die Schweiz, die Ukraine und die Vereinigten Staaten beteiligt.

Verdächtige "überrascht von dem Drogenfund"
Indessen schweigen sich die beiden Drogenkuriere, die mit den 105 Kilogramm Kokain im Wagen bei St. Niklas (Kärnten) festgenommen wurden, im Salzburger Gefängnis aus. Der gebürtige 35-jährige Kroate wollte in den drei Verhören nichts ohne seinen Anwalt sagen. Seine 34-jährige Begleiterin zeigte sich laut Chef-Ermittler Voggenberger "überrascht von dem Drogenfund. Sie sagte, sie wusste davon gar nichts".

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden