So, 19. November 2017

Tödliches Bergdrama

19.04.2011 18:03

Tourengeher stirbt nach 150-Meter-Absturz im Pinzgau

Beim Versuch, einen verlorenen Ski einzufangen, ist ein Tourengeher am Dienstag zur Mittagszeit auf der Hohen Riffl (3.338 Meter) im Pinzgau rund 150 Meter tief abgestürzt. Der 48-Jährige aus Niedernsill erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch am Unglücksort verstarb.

Der Alpinist war gemeinsam mit einem Begleiter zum Hohen Riffl unterwegs - rund 50 Meter unterhalb des Gipfels dürfte sich eine Bindung gelöst haben. Beim Versuch, den wegrutschenden Ski noch einzufangen, stürzte der 48-Jährige ab, teilte die Sicherheitsdirektion Salzburg mit.

Reanimation hatte keinen Erfolg mehr
Als das Notarztteam eintraf, waren andere Tourengeher bereits bei der Reanimation, die die Helikopter-Besatzung noch eine halbe Stunde lang fortsetzte. "Er hat noch gelebt, der Puls war spürbar, aber er war bewusstlos", schilderte Flugretter Gerhard Eder vom Rettungshubschrauber Martin 4 aus Lienz später.

Der Pinzgauer sei aber nicht mehr zu retten gewesen und seinem Polytrauma erlegen, so Eder. Mit einem Polizeihubschrauber wurde die Leiche dann zu Tal gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden