So, 17. Dezember 2017

Bald Billigsttarife?

19.04.2011 16:48

Wirbel auf dem Bau: Ab 1. Mai kommen Ost-Firmen

Mit 1. Mai fallen die Zugangsbeschränkungen für europäische Firmen in Österreich. Bundesweit wird mit einem Zustrom von 30.000 Arbeitern gerechnet. Besonders betroffen ist dabei Niederösterreich. FP-Landesrätin Rosenkranz fordert nun eine Verschiebung, SP-Politiker beruhigen.

Neue Vorschriften sollen verhindern, dass die Ost-Arbeitskräfte zu Billigsttarifen werken müssen und die ausländischen Firmenchefs mit unlauteren Kampfpreisen starten. "Dieses Sozial-Dumping-Gesetz ist zahnlos! Wir dürfen den Markt erst öffnen, wenn die Standards und Abgaben gleich sind", fordert FP-Landesrätin Barbara Rosenkranz kämpferisch.

"Wir können uns der Entwicklung nicht verschließen. Allerdings ist mit strengen Kontrollen und neuen Vergaberichtlinien viel abzufedern", kontert SP-Mandatar Josef Muchitsch von der Gewerkschaft Bau-Holz. Denn alle öffentlichen Stellen – vom Bürgermeister bis zur Regierung – können künftig Aufträge bis 100.000 Euro direkt vergeben. Projekte bis zu einer Million Euro müssen an fünf selbstgewählte Anbieter ausgeschrieben werden. Wie berichtet, machte sich auch VP-Landesrätin Petra Bohuslav für diese Lösung stark.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden