So, 27. Mai 2018

Konfliktbeladen

20.04.2011 15:08

"Miral": Zwischen Widerstand und Friedenssehnsucht

In den späten 1980er-Jahren wächst die titelgebende Heldin in Ostjerusalem in einem Mädchenwohnheim mit angeschlossener Schule auf. Wochentags steht Miral (Freida Pinto aus "Slumdog Millionär") unter der Obhut ihrer Lehrerin Hind Husseini, die einer wohlhabenden palästinensischen Familie entstammt, die Wochenenden verbringt das Mädchen nach dem Freitod der Mutter bei ihrem Vater.

Als Miral sich in einen politischen Aktivisten verliebt, gerät ihr geordnetes Weltbild ins Wanken und sie selbst ins Visier der Israelis.

Regisseur Julian Schnabel ("Schmetterling und Taucherglocke" u. a.) adaptiert hier den gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Roman seiner Lebensgefährtin Rula Jebreal, und er entwirft das Bild einer jungen Frau zwischen Friedenssehnsucht und trotzigem Willen zum Widerstand.

Wie er dies realisiert, vor dem Hintergrund der Weiten dieser fruchtbaren lichterfüllten biblischen Landschaft, in die sich Konflikte wie Lepra hineinfressen, zeugt von Empathie, die den persönlichen Zwiespalt vor den Konflikt zwischen Israel und Palästina stellt.

von Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden