Mi, 21. Februar 2018

Jugendspiele

19.04.2011 13:56

Innsbruck erhält 3. Olympisches Dorf für 1.058 Athleten

Für die Olympischen Jugendwinterspiele (YOG) 2012 in Innsbruck erhält die Tiroler Landeshauptstadt ein drittes Olympisches Dorf. Am Dienstag wurde der Mietvertrag für 1.058 Athleten aus über 70 Ländern unterzeichnet.

Das neue Olympische Dorf soll rechtzeitig im kommenden Herbst fertig sein, versichert Bauträger "Neue Heimat Tirol". Die Vertragsunterzeichnung fand in einer der bereits fertiggestellten "Olympiawohnungen" in der General-Eccher-Straße im Stadtteil Reichenau statt.

Die 375 Wohnungen sind auf elf Gebäude verteilt. Gemeinsam mit dem benachbarten Lodenareal soll hier das derzeit größte Passivhausgeviert Europas entstehen. Die Liegenschaft war ursprünglich ein Teil der Eugenkaserne und ist 26.302 Quadratmeter groß. Die Bausumme beträgt 61,6 Millionen Euro.

Der Mietvertrag gilt ab 1. Dezember dieses Jahres. Die Jugendspiele laufen von 13. bis 22. Jänner 2012, ab 1. Februar wird ein Gebäude nach dem anderen wieder zurückgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden