Sa, 24. Februar 2018

Weltrekord

19.04.2011 13:30

Regierungskrise bringt Belgien ins "Guinness-Buch"

Belgien hat es aufgrund seiner Regierungskrise ins "Guinness-Buch der Rekorde" geschafft. Die Herausgeber berichteten am Dienstag, dass das Königreich als das am längsten "regierungslos" verwaltete Land geführt werde. Bereits am 30. März hat Belgien den Irak als bis dato am längsten unregiertes Land (289 Tage) übertroffen.

Am Dienstag wurde Belgien bereits seit 310 Tagen von einer Übergangsregierung unter Leitung des eigentlich abgewählten Premierministers Yves Leterme (im Bild) geführt. Die stärksten Parteien - vor allem die Flämisch sprechenden Nationalisten und die Französisch sprechenden Sozialisten - haben sich seit den Wahlen vom 13. Juni 2010 bisher auf keine Regierungskoalition einigen können.

Der Weltmeistertitel für das schwer regierbare Belgien ist jedoch umstritten. Die Zeitung "L'Écho" hatte vorgerechnet, Kambodscha sei vom Juli 2003 an für genau 353 Tage nicht regiert worden. Damals habe der Wahlsieger Hun Sen zwar eine deutliche Mehrheit der Abgeordnetensitze errungen, aber eine Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Somit habe er keine Regierung bilden können.

Das "Guinness-Buch der Rekorde" wies darauf hin, der Rekord beziehe sich auf demokratische Regierungen in Friedenszeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden