Mo, 20. November 2017

Erstmals seit 1976

19.04.2011 13:22

Hochalpenstraße über Glockner noch vor Ostern geöffnet

Der schneearme Winter und die kalendarisch späten Ostern sorgen für eine kleine Sensation - erstmals seit 35 Jahren wird die Großglockner Hochalpenstraße bereits vor Ostern, und zwar am Gründonnerstag, für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Zwölf Mitarbeiter bewältigten die Schneeräumung mit fünf Schneefräsen in der Rekordzeit von nur acht Tagen. Bereits am Dienstag erfolgte um 10.30 Uhr der "Durchstich" beim Nordportal des Hochtores.

"1976 öffneten wir noch früher, das war am 16. April", sagte die Sprecherin der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG), Patricia Lutz. Obwohl die Wetterlage im Vergleich zu früheren Wintern heuer günstig und die Schneemenge am Großglockner geringer war, türmten sich immerhin noch acht Meter hohe Schneewände entlang der Apenstraße.

90 Prozent der Straße schon befahrbar
Die Mitarbeiter haben ihr Bestes gegeben: Bereits 90 Prozent der Straße, auf der sich jährlich 900.000 Besucher hinaufschlängeln, sind befahrbar. Die Durchfahrt von Salzburg nach Kärnten und die Auffahrt zum Schöneck sind laut GROHAG unter sehr guten Bedingungen möglich. Die Öffnung der Straße zur Edelweißspitze und zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe erfolgt einige Tage später - voraussichtlich am 30. April. Die speziellen Öffnungszeiten täglich von 7 bis 17 Uhr und die ermäßigten Tarife gelten bis 30. April.

Alte Schneefräsen taugen nach wie vor
Bei der diesjährigen Schneeräumung wurden die alten Einsatzgeräte aus den 1950er- und 1960er-Jahren mit der Leistung von neuen Testgeräten verglichen. Das überraschende Ergebnis: "Nach wie vor eignen sich die seit Jahrzehnten bewährten 'Wallack-Schneefräsen' am allerbesten für die hochalpinen, winterlichen Bedingungen auf der Großglockner Hochalpenstraße", teilte die GROHAG mit.

Die Hochalpenstraße ist voraussichtlich bis Ende Oktober geöffnet. Zu den Veranstaltungshöhepunkten zählen heuer eine Muttertagsaktion am 8. Mai, der Giro d'Italia am 20. Mai - die höchste Bergankunft des zweitgrößten Rad-Events der Welt kehrt damit nach 40 Jahren auf die Großglockner Hochalpenstraße zurück - und die Sonderausstellung "125 Jahre Automobilgeschichte" im Besucherzentrum der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe ab Anfang Juli.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden