Mo, 21. Mai 2018

Facebook und Co.

19.04.2011 11:31

Teenager nutzen Netzwerke ohne Risikobewusstsein

Viele Kinder und Jugendliche sind im Internet nicht ausreichend gegen Belästigungen geschützt. Das ist das Ergebnis einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag der EU-Kommission, der zufolge bereits drei Viertel aller Teenager in der EU in sozialen Netzwerken aktiv sind.

In Österreich haben 79 Prozent der 13- bis 16-Jährigen und 41 Prozent der Neun- bis Zwölfjährigen ein Profil auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder SchülerVZ. Viele davon seien aber so eingestellt, dass auch Fremde diese ungehindert studieren könnten, um etwa Zugriff auf E-Mail-Adressen oder Telefonnummern zu erhalten. "Diese Kinder setzen sich großen Gefahren aus", erklärte die für digitale Themen zuständige Kommissionsvizepräsidentin Neelie Kroes. Sie seien "leichte Beute" für sexuelle Belästigung im Internet oder Stalker, die Minderjährigen nachstellten.

Jüngere von Datenschutz-Einstellungen überfordert
Nutzer von sozialen Netzwerken können die Sicherheitseinstellungen ihrer Profile so wählen, dass Fremde diese nicht einsehen können. Zugriff erhalten nur Personen, denen der Nutzer das ausdrücklich gestattet hat. Nach der Umfrage der EU-Kommission, bei der europaweit rund 25.000 Kinder und Jugendliche zu ihren Online-Aktivitäten befragt wurden, haben aber insbesondere Jüngere oft keine Ahnung, wie sie die Einstellungen vornehmen. So wüsste ein Viertel der befragten Kinder gar nicht, wie sie dies tun könnten.

EU-Kommissarin will Netzwerk-Betreiber in die Pflicht nehmen
Kroes forderte daher alle Betreiber sozialer Netzwerke auf, Profile Minderjähriger grundsätzlich so einzustellen, dass sie für Fremde und Suchmaschinen nicht erreichbar seien. Das sei bereits Gegenstand einer von der EU-Kommission 2009 ausgehandelten Übereinkunft mit der Branche gewesen. StudiVZ, der bei deutschen Jugendlichen beliebteste Anbieter, habe die Selbstverpflichtung bereits unterzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden