Mo, 28. Mai 2018

Leicht erholt

18.04.2011 19:55

Volksbank zahlt 300 Millionen Euro Staatshilfe zurück

"Mit Hilfe des Mehrheitseigentümers" - also ausschließlich der regionalen Volksbanken - zahlt die Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) heuer 300 Millionen Euro der insgesamt eine Milliarde Euro schweren staatlichen Finanzhilfe zurück. Volksbank-Chef Gerald Wenzel sprach am Montag vom planmäßigen Beginn der Abschichtung. Man arbeite zudem daran, die 2014 fällige nächste Tranche von ebenfalls 300 Millionen Euro vorzeitig zu zahlen.

Die letzte Tranche soll spätestens 2018 getilgt sein. Über Details einer möglichen vorzeitigen Rückzahlung schwieg Wenzel sich aber aus. Weil es auf Ebene der Bank AG weiter keinen Gewinn gab, wird auch für 2010 keine Dividende auf das Staatsgeld berappt. Im Einzelabschluss gab es laut Wenzel für 2010 noch rund 20 Millionen Euro Verlust.

Die ÖVAG will laut Beschluss vom Dezember zur Schuldentilgung ihre Hälfte an der Volksbank International - also der Osttöchter - und an der International-Leasing-Tochter verkaufen. Wie weit man da ist, auch darüber wurde am Montag eisern geschwiegen. Wenzel: "Wir sind mit einer Reihe von Interessenten im Gespräch". Als Kaufinteressent wird bisher primär die russische Sberbank ventiliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden