Do, 22. Februar 2018

Gemeindebau rätselt

18.04.2011 18:06

Keiner weiß, wohin Millionen für Erhaltung flossen

Viele Mieter des Gemeindebaus Kainachgasse 21–37 in Floridsdorf stehen vor großen finanziellen Problemen. Wegen einer Generalsanierung der Anlage müssen sie zehn Jahre lang fast die doppelte Miete zahlen. Und keiner weiß, warum das Konto des Erhaltungsbeitrages ins Minus gerutscht ist.

1999 wies dieses Konto noch ein Guthaben von rund zwei Millionen Schilling – etwa 150.000 Euro – auf, zwischen 2000 und 2009 wurde daraus ein Abgang von immerhin 2,7 Millionen Euro. Nennenswerte Bauarbeiten sind in dieser Zeit aber nicht erfolgt. Bezirksrat Hans Jörg Schimanek (WIFF) fordert daher eine detaillierte Offenlegung, was mit diesem Geld geschehen ist.

Auf den 41 Stiegen der Wohnhausanlage leben viele Pensionisten, die sich die erhöhte Miete nur mit drastischen Einschränkungen leisten können. Wenn etwa für Anna und Werner W. die Wohnungskosten von derzeit 335 auf künftig 606,10 Euro in die Höhe schnellen, bedeutet das eine Senkung des Lebensstandards.

Dabei wurden bei der Verhandlung vor der Schlichtungsstelle der Genossenschaft "Heimbau", die mit der Sanierung beauftragt ist, ohnehin schon 500.000 Euro an Kosten gestrichen.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden