Sa, 26. Mai 2018

Flut an Beschwerden

18.04.2011 17:57

Handy-Nepp: Tiroler AK berät 20 Fälle pro Woche

Da hat ein Innsbrucker nicht schlecht gestaunt, als er eine Handyrechnung mit 6.140 Euro zugeschickt bekam. Vertelefoniert hat er es nicht, da sind sich Netzbetreiber und Kunde einig. Er soll es im Internet "versurft" haben. Ein Verfahren läuft. Doch der Mann ist kein Einzelfall, daher reagierte der Gesetzgeber nun mit einer Gesetzesnovelle. Laut AK geht die aber nicht weit genug.

"Wir haben hier 20 bis 25 solcher Fälle pro Woche", erzählt Andreas Oberlechner, Leiter der AK-Tirol Konsumentenschutzabteilung. Der Innsbrucker ist lediglich bei der Rechnungshöhe ein "Ausreißer". Die meisten Forderungen, die bei der AK landen, liegen bei 600 bis 800 Euro. "Viele Kunden wissen nicht, wie viel ein Megabyte Datenvolumen ist", glaubt Oberlechner an die Ursache.

Vier Wochen nach Ausstellung haben die Kunden Zeit, ihre Rechnung zu beeinspruchen. "Doch ein Einspruchsverfahren kann Monate in Anspruch nehmen", weiß der Konsumentenschützer. So lange belastet dann die ausständige Rechnung den Kunden.

Beschwerdeflut führt zu neuem Gesetzestext
Die große Masse an solchen Beschwerden zwingt auch den Gesetzgeber zu handeln. Eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes ist geplant: Laut AK enthält der Entwurf einen Anspruch auf kostenlose Papierrechnung, eine Verlängerung der Einspruchsfrist und die Regulierungsbehörde kann die Netzbetreiber verpflichten, ihren Kunden unentgeltliche Kontrolleinrichtungen zur Verfügung zu stellen: Information über laufende Kosten, automatische Benachrichtigungen bei Schwellenwerten und Unterbrechung des Downloads bei Schwellenwerten.

"Richtiger Schritt, aber noch zu wenig"
Oberlechner dazu: "Ein richtiger Schritt, aber noch zu wenig." Schwammig formuliert sei vor allem, unter welchen Umständen die Bestimmungen greifen. Daher fordert er Rechnungsgrenzwerte. Die Betreiber sollten dann bei Überschreiten des Betrags nur nach Zustimmung des Nutzers weitere Datendienste freischalten.

von Manuel Diwosch, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden