Sa, 18. November 2017

„Selbst entscheiden“

18.04.2011 16:51

Patrick Stewart befürwortet aktive Sterbehilfe

"Star Trek"-Star Sir Patrick Stewart hat sich jetzt für das Recht, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen, starkgemacht. Er selbst wolle auch mitentscheiden, wie er sterben wird, berichtete die britische "Sun".

Seine Haltung zu diesem Thema erklärte Sir Patrick Stewart folgendermaßen: "Das hat vor allem mit meinem Alter zu tun. Ich hatte vor fünf Jahren eine Herzoperation." Außerdem habe den 70-Jährigen die Krankheit eines Verwandten und einer Freundin erschüttert, die beide "in eine extreme Situation getrieben wurden, die darin endete, dass sie sich auf grausame Weise das Leben nahmen".

"Es muss eine Alternative geben, wenn jemand bereits derart leidet und bereit ist zu gehen. Es ist nicht immer die beste Option, dass die Medizin alles dafür tut, um einen Menschen am Leben zu halten." Daher beharrte der Schauspieler auf seiner Meinung: "Ich möchte die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, wie ich sterbe."

Dies nahm Stewart als Grund, Mitglied der Initiative Dignity In Dying, die sich für das Sterberecht einsetzt, zu werden. Außerdem kritisierte er die Dokumentation der BBC harsch, die einen unheilbar kranken Mann in seinen letzten Momenten in einer schweizer Sterbehilfe-Klinik begleitete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden