So, 18. Februar 2018

Bipolare Störung

18.04.2011 14:38

Zuerst himmelhoch jauchzend - dann zu Tode betrübt

Catherine Zeta-Jones, eine der schönsten Frauen und erfolgreichsten Schauspielerinnen der Welt, leidet an einer bipolaren Störung. Die Belastungen des Lebens, die Krebserkrankung ihres Mannes, die Sorgen um die Kinder, der Karrierestress - all das hat bei der 41-Jährigen zu einer manischen Depression geführt. Sie hat sich ihrer Erkrankung gestellt und sich trotz der medialen Aufmerksamkeit in einer psychiatrischen Klinik behandeln lassen.

In Österreich sollen rund 400.000 Menschen von der Erkrankung betroffen sein, die vermutlich auf einem gestörten Stoffwechsel im Gehirn basiert, aber auch erblich bedingt sein kann. Wie im Falle von Zeta-Jones kann sie auch psychosoziale Ursachen haben. Symptome: Euphorie und Schwermut wechseln einander ab. Die Betroffenen schaffen es zumeist nicht, ihr Leben auf dieser "Hochschaubahn der Gefühle" ohne Hilfe von außen in den Griff zu bekommen.

Erst depressiv, dann übertrieben gut drauf
Während der depressiven Phase leiden die Betroffenen an großer Traurigkeit und Verzweiflung, sind antriebslos, können nicht schlafen, haben Angst und zweifeln an sich selbst. Sogar der Körper reagiert manchmal "depressiv". Magen- und Kopfschmerzen können hinzukommen, genauso wie sexuelle Unlust.

In der manischen Phase sind die Patienten plötzlich extrem gut drauf und oft übertrieben gut gelaunt. Sie strotzen nur so vor Energie, brauchen scheinbar keinen Schlaf mehr, reden mitunter ununterbrochen, sind rastlos und unkonzentriert. Eine erhöhte Gereiztheit kann zu Aggressionen führen. Manchmal kann es auch zu Sinnestäuschungen und Wahnvorstellungen kommen.

Die Diagnose ist oft langwierig und kompliziert. In der "unbesiegbaren", manischen Phase finden die Wenigsten den Weg zum Arzt. In der depressiven Phase kann, wenn die bipolare Störung übersehen wird, durch Antidepressiva ein manischer Schub ausgelöst werden.

Bipolar-I- und Bipolar-II-Störung
Bei Catherine Zeta-Jones ist übrigens eine Bipolar-II-Störung diagnostiziert worden. Beim Typ I kommt es zu Depressionen, dann wieder zu echten manischen Phasen. Beim Typ II fällt die Manie geringer aus, was die Erkennung der Störung noch schwieriger macht. Außerdem gibt es noch Patienten, bei denen es ständig zu einer schnellen Abfolge von Manie und Depression kommt.

Viele Maßnahmen - allen voran die richtige Medikation - können den Betroffenen zu mehr innerer Stabilität verhelfen. Ein Wirkstoff, mit dem behandelt wird, ist Lithium. Weitere Maßnahmen sind eine Psychotherapie oder auch eine umfangreiche Behandlung in einer Klinik, für die Zeta-Jones sich letztendlich entschieden hatte.

Wer sich unbürokratisch und kostenlos über die Therapiemöglichkeiten in seinem Bundesland informieren will -  weil er selbst oder ein enger Verwandter oder Freund betroffen ist - kann sich zum Beispiel an PsyOnline.at wenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden