So, 19. November 2017

Polizei kontrolliert

18.04.2011 14:02

Im Vorjahr wurden 6.000 Drängler erwischt

Drängeln im Straßenverkehr ist eins der gefährlichsten Delikte überhaupt und immer wieder kommt es zu Eskalationen. Zuletzt ist bei Marchtrenk ein junges Paar vom Nachkommenden mit einem Messer bedroht worden, im Vorjahr wurde in Wels geschossen. 2010 wurden 6.000 Drängler erwischt – mehr als Alko-Lenker.

Der Messerdroher flüchtete, einen anderen Drängler aber konnte Oberst Josef Reiter von der Polizei-Vekehrsabteilung bei Mondsee selbst aus dem Verkehr ziehen. "Der hat sich sofort entschuldigt, er hätte es nicht so gemeint. Das ist oft so – den Dränglern ist nicht bewusst, dass sie sich strafbar machen."

Aber das tun sie: Es handelt sich beim "Fahren mit nicht angepasster Geschwindigkeit" um ein Vormerkdelikt und es wird – je nach Gefährlichkeit der Situation – mit sofortiger Führerscheinabnahme geahndet. Bei der zweiten Vormerkung muss man mit behördlichen Maßnahmen wie psychologischer Schulung rechnen.

Reiter: "Es wird in den Bundesländern verschieden gehandhabt, die Tiroler sind noch strenger als wir."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden