Sa, 26. Mai 2018

Online-Videoportal

18.04.2011 10:04

TV-Sender gehen gegen deutschen Kartellentscheid vor

Im Streit über den Aufbau einer gemeinsamen Internet-Videoplattform gehen die Fernsehkonzerne ProSiebenSat.1 und RTL gegen das Veto des deutschen Bundeskartellamtes vor. "Wir haben die Beschwerde gegen die Untersagung am Freitagabend dem Bundeskartellamt übermittelt", erklärte RTL dem "Spiegel".

Auch ProSiebenSat.1 hat dem Nachrichtenmagazin zufolge eine entsprechenden Beschwerde eingereicht. Diese komme einer Klage gleich, denn das Bundeskartellamt werde sie an das Oberlandesgericht Düsseldorf weiterleiten, hieß es in dem Bericht vom Montag.

Das Bundeskartellamt hatte den Unternehmen Mitte März untersagt, eine Online-Plattform aufzubauen. Die beiden Fernsehkonzerne, die den milliardenschweren deutschen TV-Werbemarkt de facto unter sich aufteilen, wollten auf dem Internetportal bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung kostenlos Serien, Filme, Shows oder Nachrichtensendungen anbieten.

Auf den Portalen RTLnow und der Internet-Videothek Maxdome haben die beiden zwar schon viele Sendungen online gestellt, doch sollte eine zentrale Plattform, die auch für ARD und ZDF offen ist, den Durchbruch bringen. Nach Ansicht der Kartellwächter würde eine gemeinsame Internet-Videoplattform "das marktbeherrschende Duopol der beiden Sendergruppen auf dem Markt für Fernsehwerbung" verstärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden