Mo, 28. Mai 2018

2 Neffen missbraucht

17.04.2011 18:31

Belgien: Pädophiler Bischof setzt sich nach Geständnis ab

Der wegen Kindesmissbrauchs zurückgetretene Bischof der belgischen Stadt Brügge, Roger Vangheluwe, hat sich nach einem weiteren Missbrauchsgeständnis aus der Kirchengemeinde abgesetzt, in die der Vatikan ihn nach dem Skandal geschickt hatte. "Er ist gestern Abend gegangen", sagte die leitende Schwester der Gemeinde am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Sie kenne das Ziel von Vangheluwe nicht.

Der ehemalige Bischof hatte am vergangenen Donnerstag im belgischen Fernsehen eingestanden, nicht nur einen, sondern zwei seiner Neffen sexuell missbraucht zu haben. Zugleich sorgte er mit der Äußerung für Empörung, er habe "überhaupt nicht den Eindruck, ein Pädophiler zu sein".

Vangheluwe bedauerte angeblich sein vielfach als skandalös empfundenes Fernsehinterview, wie vor seinem Fortgang aus La Ferta Imbault bekanntwurde. Er habe sich für den daraus entstandenen Medienrummel entschuldigt, sagte die Obere der Ordensgemeinschaft in Frankreich, wo sich Vangheluwe aufhielt.

Vangheluwe war im April 2010 zurückgetreten, nachdem er zugegeben hatte, zwischen 1973 und 1986 einen seiner Neffen sexuell missbraucht zu haben. Sein Rücktritt stürzte die katholische Kirche Belgiens in eine tiefe Krise. Der Vatikan wies Vangheluwe an, sich für eine "spirituelle und psychologische Behandlung" nach Frankreich zu begeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden