Sa, 24. Februar 2018

Gerichtlich geklärt

17.04.2011 18:29

"Schlusspfiff": Fußballtrainer ist kein Raufbold

Ein Fußballmatch dauert 90 Minuten. Doch es gibt Ausnahmen: Ein Spiel zwischen Steinfeld und Dölsach wurde erst jetzt abgepfiffen – nach sage und schreibe drei Jahren! Solange dauerte es, um den damaligen Dölsacher Trainer Bernhard H. (43) von jedem Verdacht zu befreien, eine Rauferei angezettelt zu haben.

Anfang Juni 2008: Im Match Steinfeld gegen Dölsach geht es um die Goldenen Ananas. Keiner der beiden Vereine hatte mit Aufstieg oder Abstieg zu tun, trotzdem gingen nach dem 0:1 die Emotionen hoch. Und schon bald flogen die Fäuste. Jetzt erfolgte am Bezirksgericht Spittal an der Drau der Schlusspfiff.

Der Matreier Rechtsanwalt Erwin Wibmer: "Mein Mandant Bernhard H. wurde rechtskräftig freigesprochen. Es ist damit zweifelsfrei erwiesen, dass er an den damaligen Ereignissen keinerlei Schuld trug."

"Völlig reine Weste"
Das Gericht hatte zuvor etliche Zeugen einvernommen. Alle sagten sie aus, dass Bernhard H. zum Zeitpunkt der Schlägerei bereits in der Umkleidekabine seiner Mannschaft gewesen sei. "Das Urteil von Richterin Gabrielle Jenny zeigt, dass Bernhard H. eine völlig reine Weste hat", freut sich sein Verteidiger Wibmer.

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden